Home

☼☼ HELFERKREIS SUCHT NOCH LOTSEN! ☼☼
☼☼ Nächster Stammtisch ist am Mittwoch, 28. Juni 2017 um 19:30 Uhr in der KulturKreisKneipe…☼☼

ACHTUNG:
FAHRRADREPAIR NUR SAMSTAGS VON 10,00 – 12,00 UHR!!!


DEMO AM 24. JUNI 2017 in MÜNCHEN 
zur Bayerischen Staatskanzlei um 13 Uhr ab Marienplatz

Ohne Druckmittel, unsere freiwillige Arbeit und Zeit, werden wir nicht mehr erhalten als einen „feuchten Händedruck“


18 Monate Asyl – ein Interims-Fazit des HK Haimhausen


Musik der „Ampercussions“ stimmte die Teilnehmer auf die  Bürgerversammlung am Dienstag, den 23. Mai, in der Aula der Grund- und Mittelschule Haimhausen ein, die pünktlich mit dem Bericht von Bürgermeister Peter Felbermeier über gemeindliche Belange und den ab September startenden BRK-Waldkindergarten begann. Frau Ehrmüller informierte danach über das Projekt „Nachbar hilft Nachbar“. 

 

Anschließend referierte Detlef Wiese, Sprecher des Helferkreises Haimhausen in seinem Vortrag „Bilanz Asyl Haimhausen – Willkommenskultur oder Abschiebung? Ein Interims-Fazit nach 18 Monaten“  in versierter lockerer Art detailliert über diese von ihm in fünf Phasen unterteilte Sichtweise: Phase 1 „Willkommenskultur“ – Phase 2 „Erste Hilfe“ – Phase 3 „Erschöpfung“  – Phase 4 „Jetzt erst recht!“ – Phase 5 „Resignation“. Die Frage „Wie geht’s weiter?“ in einer möglichen Phase 6 beantwortete Detlef Wiese mit der Notwendigkeit stärkerer überregionaler Vernetzung und Repräsentation gegenüber der Politik, um Forderungen im Asylbereich den entsprechenden Nachdruck zu verleihen. Mit einem Dank an die Kommune und den Landkreis sowie einer kritischen gesamtgesellschaftlichen Darstellung, bei der Detlef Wiese die Ausführungen Prof. Schiffbauers, Lehrstuhl für Internationale Kulturwissenschaft, Frankfurt, Oder zitiert, beendete er seine Ausführungen zum Thema.

Nach verschiedenen Wortmeldungen  zu den Vorträgen – u.a. zu Kirchenasyl – hatten die Bürger die Möglichkeit, sich sowohl im persönlichen Gespräch mit Helfern*innen und den anwesenden Asylbewerbern als auch in ausliegenden Flyern über die  Themen „ Bildung (Ausbildung/Job/Schule)“  – „ Spenden/Finanzen“  –  „Freizeit (Sport, Bikes)“  –  „Abschiebung“  –  „Wohnraum gesucht/Leben im Amper Campus“  und „ Musik“ zu informieren.  Eine Kommunikations-Box am Tisch „Spenden/Finanzen“  konnte für Fragen, Ideen, Bereitschaft zur Mitarbeit und mehr genutzt werden. Diese Präsentation war eine „Herzensangelegenheit“ von BM Felbermeier, um –abgesehen von den in den anderen Vereinen tätigen Ehrenamtlichen – den Bürger*innen die von ihm geschätzte Arbeit des HK Haimhausen – 50-60 Wochenstunden Einsatz bei ca. 100 Asylbewerbern – vorzustellen und ihnen zu danken. Starker Applaus der Anwesenden. 

Auch nach 18 Monate Einsatz sucht der Helferkreis Haimhausen weitere Lotsinnen und Lotsen für die verantwortungsvolle, spannende und bereichernde Betreuung der Asylbewerber – man gibt viel und man erhält viel zurück. Engagieren Sie sich in unserem harmonischen Team.

© HK/Christiane Kettinger


Helferkreis Haimhausen – immer aktiv

Organisation

Helfer/-innen gesucht

Der Helferkreis benötigt für seine Asylbewerber noch weitere Helferinnen und Helfer, die sich als Lotsen um sie kümmern, also regelmäßig dabei sind. Im Kern kümmern sich ca. 50 Helfer als Lotse, Sprachmittler, Unterstützer für Behörden und sonstige Angelegenheiten um die Belange der Asylbewerber. Weitere Helfer springen gelegentlich ein. Alle zur Zeit aktiven Lotsinnen/Lotsen würden sich über zusätzliche Verstärkung freuen.

Vollversammlung der  Ehrenamtlichen am 23-4-17 am Marienplatz München

Auch der Helferkreis Haimhausen nahm am 23. April am Treffen der Ehrenamtlichen auf dem Münchner Marienplatz teil. Mehr als 1500 Menschen aus mehr als 50 Helferkreisen demonstrierten Einigkeit bei der Aufgabe geflüchteten Menschen ein Stück Heimat zu geben und – wenn möglich – vor einer Abschiebung in ihre alte Heimat zu bewahren, sei es Afghanistan, Somalia oder andere Länder.

Der Organisator dieser Kundgebung, Thomas Lechner, forderte „den Aufstand der freiwilligen Helfer für Menschenrechte, Engagement gegen den Ersatz der Willkommenskultur durch Abschiebungen und Ausgrenzungskultur nur  wegen des Wahljahres“ (Presse 24.4.17) – denn die vielen 1000 Ehrenamtlichen sind „eine tragende Säule der Gesellschaft“ (Presse 24.4.17); sie leisteten die erste Hilfe und brachten Struktur ins Chaos.

Mehrere Veranstaltungen der gleichen Art werden deutschlandweit folgen, an denen der Helferkreis Haimhausen wieder in München teilnehmen wird. An die Bundesregierung und die Bayerische Staatsregierung geht die Aufforderung eines Perspektivenwechsels.

  

                Fotos: Karin Lübbers 

 

Sport – Triathlon

Nach Festlegung der jeweiligen Trainingstermine konnten sich interessierte Asylbewerber zu den entsprechenden Bereichen Laufen – Radfahren – Schwimmen anmelden. Die danach zusammengestellten Teams nehmen am Haimhauser Triathlon am Sonntag, 25. Juni, teil. Die Ergebnisse werden im Monatsbericht Juli bekanntgegeben.   Ludwig Eckl – Koordinator Sport und Freizeit

ABs in Arbeit/Praktikum/Ausbildung

Faisal bei  Ingenieurbüro Dost

Ein weiterer unserer Asylbewerber konnte im Rahmen seiner schulischen Bildung einen praktischen Einblick in den Ablauf eines Betriebes gewinnen. Faisal aus Afghanistan bekam diese Möglichkeit vom Ingenieurbüro Dost für zwei Wochen an jeweils drei Tagen pro Woche, an den beiden anderen Tagen besuchte er wie zuvor und danach die Berufsschule. Nicht nur die Büroarbeit interessierte Faisal sondern auch die Arbeit auf den Baustellen der Firma Dost, die u.a. eine „Raststätte der Zukunft“ an der A 9 erstellte. Faisal ist nach Aussagen von Chef Ergun Dost handwerklich sehr geschickt und zudem auch ehrgeizig, er will viel lernen,  um seine Chancen für sein weiteres Leben zu optimieren; so absolvierte Faisal bereits vor kurzem ein Praktikum in einem Dachauer Zahntechnik-Labor, was ebenfalls sein Interesse und großes Bemühen um Integration zeigt.

Kurz vor Redaktionsschluss erhielt Faisal einen Ausbildungsvertrag bei MAN. Unsere besten Wünsche begleiten Faisal auf seinem weiteren Weg.

  

              Fotos: Karin Lübbers 

Ampercussions

22.4. 2017 – Saisonende beim Damen-Volleyball-Team des SV Lohhof …. und die Ampercussions feierten mit ihnen bei einem Abendessen in sehr netter Atmosphäre. Nochmals „herzlichen Dank“ an Franco di Salvo/Firma Soccamm für die Einladung und besonders für die Möglichkeit, das Team  während der gesamten Saison mit  unserem „musikalischer Lärm“ zu unterstützen….

Zur Zeit haben die Ampercussions keinen weiteren Auftritt in Aussicht – aber….. wir spielen auch gern  bei privaten Feiern, öffentlichen Feiern – über ein Engagement würden wir uns sehr freuen!
Kontakt über  ampercussions@helferkreis-haimhausen.de   – Bertrand Koehler

  

              Fotos: S. Krex Fotographie

© HK/Christiane Kettinger


Spendenannahme am 6. Mai von 10-12 Uhr im Spendenhaus Am Pfanderling 62

Derzeit benötigen wir in gut erhaltenem Zustand:  Trainingsjacken und –hosen nur in den Größen S + M  —  Regenjacken/-hosen/-ponchos   —  Turn-/Jogging-/Fußballschuhe in den Größen 40 – 46   —   Rucksäcke   —   große Kochtöpfe   —   Besteck ,vor allem Esslöffel   —   Trinkgläser   — Kochutensilien —   Trinkflaschen für den Sport   —   Fahrräder in verkehrstüchtigem Zustand, evtl. mit geringem Reparaturbedarf  —   Fahrradhelme/-körbe/-schlösser/-werkzeug/-ersatzteile  —                Schulbedarf: Schul-/Vokabelhefte   —   Blöcke  —  Stifte  —  Radiergummis   —  Federmäppchen  —   Dreiecke  —  Lineale  — Taschenrechner —  Freizeitsport:  Basketbälle                                                                                           

Bitte stellen Sie keine Tüten/Kartons o.ä. vor der Tür des Spendenhauses ab; es wäre schade, wenn die Sachen Schaden nehmen würden und wir sie entsorgen müssten. Ebenso bitte keine direkte Abgabe am Amper Campus und dem Pfanderling-Haus.

Bei Fragen gern Mail an sachspenden@helferkreis-haimhausen.de   


Helferkreis – was war, was wird …

Wie im Artikel  „Unter  Flüchtlingen geht die Angst um “ in der Dachauer Ausgabe der SZ vom 1. März dargelegt,  kämpfen auch wir, nicht nur bei  unseren afghanischen ABs, gegen die Perspektivlosigkeit an, da man täglich mit Ablehnungsbescheiden rechnen muss.  
Alle Lotsen/-innen betreuen die „Jungs“ mit immens großem Einsatz; sie müssen besonders einfühlsam mit ihnen umgehen, da bereits Aussagen wie „… wenn mich die Ablehnung trifft, bringe ich mich um…“.
Wie geht man damit um? Menschlichkeit ist von uns allen gefragt –  dies fordert auch der Helferkreis Haimhausen mit den anderen Helferkreisen Bayerns in einem

Brief an die bayerische Regierung ein:

STOPPEN SIE DIE ABLEHNUNGEN UND ABSCHIEBUNGEN NACH AFGHANISTAN!

Wie brutal die Taliban in Afghanistan vorgehen,  zeigt der erschreckende Vorfall einer Situation einen  unserer afghanischen Jungs betreffend, der hier  vom zuständigen Lotsen zusammengefasst ist: 

„ Die Taliban hatten seinen Vater, Angehöriger der afghanischen Armee, bedroht,  damit er seinen Dienst quittiert, andernfalls werde man seine Kinder töten. Daraufhin bewog der Vater seine Söhne in den Iran oder nach Europa zu flüchten, was unser Afghane tat. Doch vor einigen Wochen erhielt er    von seiner Familie die Nachricht, dass die Taliban mit den angedrohten Morden begonnen haben: Der in Kabul bei einer Polizeieinheit dienende Bruder wurde bei einem Heimaturlaub in der Nähe des Familienwohnsitzes von den Taliban erschossen. Die Macht der Taliban in dieser Region ist mittlerweile so groß, dass sie der Familie eine würdige Beisetzung des Ermordeten verweigerten, indem sie die Sargträger bedrohten, sie ebenfalls zu erschießen. So musste der junge Mann dort wo er starb, nämlich am Straßenrand, beigesetzt/verscharrt  werden.“

Wir  alle vom Helferkreis sind zutiefst erschüttert  und fassungslos.  Das ist kein Land, in dem man in Frieden leben kann.


 ABs in Ausbildung/Arbeit

Veuillez-vous parler francais? 

Wer dies verstehen möchte, sollte bei Aly Diouf Französisch-Unterricht nehmen. Aly kam 2015 aus dem Senegal zu uns und Pam Bubenheim, Betreuerin im AC, hatte die Idee für den Unterricht an der vhs Haimhausen.  Seit 6. März unterrichtet Aly ehrenamtlich sieben Sprachbegeisterte in der offiziellen Sprache seines Landes. Er war bereits sechs Jahre als Französisch-Lehrer an einer örtlichen Schule im Senegal  tätig und ist daher als Sprachlehrer bestens geeignet.

Mit viel Geduld erklärt Aly den Kursteilnehmern/-innen z.B. die Deklination des Verbs „aller“ am Beispiel der Frage „comment allez-vous?“ (= wie geht es Ihnen). Zugleich vermittelt er die Unterschiede in der persönlichen Anrede der Kinder an ihre Eltern und Freunde in seinem Heimatland: Eltern werden respektvoll mit „Sie“ angesprochen, Freunde vertraulich mit „Du“.

Dieser Einstieg in die französische Sprache hilft gewiss dem einen oder anderen Neu-Frankreich-Urlauber  – über weitere Teilnehmer/-innen freuen sich Aly Diouf und die vhs Haimhausen.  

   

 

 

 

 

 

 Fotos: Karin Lübbers

Aly ist auch künstlerisch sehr interessiert und informierte vor kurzem an der BIS mit Begeisterung über die Kunst und Kultur  in seiner Heimat.; zudem hilft er manchmal unentgeltlich in einer Klasse der BIS beim Französisch-Unterricht aus und darf freitags bei Bedarf eine der Lehrkräfte im Bereich Naturwissenschaften unterstützen.
 Christiane Kettinger/Karin Lübbers

Ampercussions

12. März, Sonntagnachmittag im Eis-Stadion München-Neuperlach: Die Ampercussions unterstützten ca. 150 Schlittschuh-Läufer bei der vom Lions Club München-Multinational initiierten Veranstaltung „Skate-a-thon“. Bei sehr niedrigen Temperaturen aber strahlendem Sonnenschein sorgten die vier Bandmitglieder unter Leitung von Bertrand Koehler 3 Stunden lang in gewohnt versierter Weise für gute Stimmung und gaben den Akteuren Energie für die zu laufenden Runden = je mehr Runden gelaufen, desto mehr Spenden-Einnahmen für diese Aktion zugunsten minderjähriger Flüchtlinge. Mit mehr als 300 Zuschauern war diese Veranstaltung ein voller Erfolg und wird im nächsten Jahr – eventuell sogar mit einem Team von Haimhausen ….? –  wieder stattfinden.   
Bertrand Koehler

   


 Ausbildungs-/Praktikums- und Arbeitsplätze gesucht

Für weitere unserer Asylbewerber suchen wir Ausbildungs-/Praktikums- und Arbeitsplätze.
Unsere „Jungs“ sind zum Teil seit mehr als einem Jahr in Haimhausen, besuchen Deutsch-Kurse und sind sehr an Ausbildungen in den verschiedensten Berufssparten interessiert.

Bitte melden Sie sich – am einfachsten per Mail an den Helferkrei s Haimhausen Detlef Wiese unter detlefwiese@helferkreis-haimhausen.de

 


 Unsere Wünsche für 2017

Nachdem jedes neues Jahr Zeit für Wünsche ist, wünscht sich der Helferkreis vor allem zwei Dinge:

  1. Wir wünschen uns, dass keiner unserer Bewohner in ein Land zurückgeschickt wird, wo er um sein Leben fürchten muss.
  2. Wir wünschen uns für alle unsere Jungs eine echte Perspektive. Am liebsten in ihrem Heimatland – aber wenn das nicht oder zur Zeit nicht geht, dann eben bei uns. Es wäre schön, wenn die Mühen der fleißigen, die sich integrieren wollen, deutsch lernen, eine Ausbildung machen und arbeiten, belohnt werden würden. Unsere Wirtschaft braucht Handwerker, Krankenpfleger, Auszubildende, usw. und in Zeiten des demographischen Wandels brauchen wir alle junge Leute, die in unsere Sozialsysteme einzahlen, wenn viele von uns in Rente gehen. Daher bitten wir alle politischen Parteien, ein Integrationsgesetz auf den Weg zu bringen, damit auch Menschen eine Chance bekommen, von denen unser Land profitieren wird.

HELFERKREIS SUCHT NOCH LOTSEN!

Der Helferkreis Haimhausen, seit Ende September für fast 125 Asylbewerber aktiv, sucht weitere Lotsen/Innen zur Unterstützung der bereits engagierten Frauen und Männer. Bei uns betreuen immer zwei Lotsen/Innen jeweils sechs in einem Raum wohnende ABs, kümmern sich um formale Angelegenheiten und sonstige anfallende Belange.

Selbstverständlich helfen Fachleute aus anderen Gruppen (Bildung, Job, Begleitung, Freizeit) den neuen Lotsen/Innen – Zusammenarbeit wird bei uns groß geschrieben! So treffen sich die Lotsen/Innen regelmäßig, halten per Mail Kontakt untereinander und besprechen alles Anfallende.

Freilich sind wir Alle im Helferkreis Haimhausen ehrenamtlich tätig.

Bestimmt wäre dieses Engagement auch etwas für Sie! Wir würden uns sehr freuen, wenn gerade Sie dabei wären.

Bitte melden Sie sich unter info@helferkreis-haimhausen.de


Landratsamt Dachau hat eine Hausordnung für Asly-Unterkünfte erlassen!

„Selbst so simple Dinge wie Kerzen anzünden, Markisen aufhängen und Gartenstühle aufstellen ist nun in allen Asylunterkünften verboten.
Das Landratsamt hat eine Hausordnung erarbeitet. Für die Flüchtlinge dürfte das Amtsdeutsch schwer verständlich sein. Sprachlich, aber auch vom Sinn her.“

 so der Merkur am 12.3.2016 in seiner aktuellen Ausgabe. Das Landratsamt Dachau hat eine Hausordnung für Asly-Unterkünfte erlassen, die aus Sicht der Helferkreise im Landkreis quantitativ und inhaltlich so nicht anwendbar ist.

Die Süddeutsche schreibt weiter „Auch die Mitarbeiter der Asylsozialberatungsstelle der Caritas, „die ja in unserem Auftrag arbeiten“, wie Löwl sagt, sollen die Inhalte vermitteln. „
Die Caritas ist gerade mal 2 Stunden pro Woche in unserer Unterkunft, wie soll das bei 100 die verschiedensten Sprachen sprechenden Flüchtlinge kommuniziert und vermittelt werden?

Nachdem Detlef Wiese, Sprecher Orga-Team des HK Haimhausen vergeblich versucht hat beim Landratsamt eine Nachbesserung und eine Zusammenarbeit mit den Helferkreisen zu fordern, die ja die Basisarbeit machen, ist seitens des Landrats nun wenigstens zu einem Helferkreistreffen eingeladen worden, bei dem verschiedene Themen angesprochen und Kommunikationsschwieriegkeiten beseitigt werden sollen. ( Details folgen noch im nächsten Newsletter)

Die vollständigen Artikel findet ihr hier:

Münchner Merkur [bitte klicken]

Süddeutsche Zeitung [bitte klicken]

Die Hausordnung in voller Länge hier:

Hausordnung des Landratamtes [bitte klicken]


Treffen mit Unternehmern aus Haimhausen

Am 10.3. trafen sich erstmals einige Haimhauser Unternehmer mit Vertretern des Helferkreises in den Räumlichkeiten des E-Werks von Haniel.
Ziel dieses ersten kick-off Treffens war ein Kennenlernen und Brainstorming zum Thema Integration der Haimhauser Asylbewerber in die deutsche Arbeitswelt.

Es wurde besprochen ab April an jedem Mittwochvormittag jeweils 2-3 Asylbewerbern pro Unternehmen im Rahmen eines 1-3 stündigen Aufenthalts den Betrieb und mögliche Aufgaben zu zeigen. Einfache Dinge wie der Arbeitsalltag und verschiedene Tätigkeiten sollen im Vordergrund stehen.
Zum nächsten Treffen wird rechtzeitig eingeladen.

(von links nach rechts) Detlef Wiese, Gabi Mittmann, beide HK Haimhausen,
Tim Köster, G. Schindler (beide Logitex Reinstmedientechnik),
Andrea von Haniel, E-Werke Haimhausen,
Roland von Hinüber, Schmitt + Sohn Aufzüger, E. Dersch, FAIR Handelshaus

Umzug ins neue Spendenhaus Am Pfanderling 62

Mehrere „Heinzelmänner und –frauen“ packten am letzten Februar-Wochenende alle im
alten Spendenhaus in der Pfarrstrasse lagernden Sachen in mehr als 50 Kartons, Kisten und
Säcke (Foto VOR dem Umzug), die der Bauhof bis Samstag, 5. März, ins neue Spendendomizil

Am Pfanderling 62

brachte.

Dem Helferkreis stehen hier mehrere Räume im Keller, beheizbar und mit Fenstern ausgestattet,
zur Verfügung sowie drei Garagen, von denen zwei als Lagerräume für diverse Sachen und
Fahrräder, die dritte als Fahrrad-Werkstatt zu benutzen sind. Mit Unterstützung einiger
Jungs aus dem Amper-Campus wurden alle Sachspenden von Helferinnen des Sachspenden-
Teams am Samstag, 5. März, innerhalb von knapp zwei Stunden auf die Räume verteilt und
gleich in die Regale einsortiert (Foto NACH dem Umzug).

Im April startet dann die nächste Spendenannahme für Sommersachen (Spendenaufruf bitte hier klicken) .
Die Termine hierfür werden in Presse und als Aushang im Schaukasten auf dem Weg zum Amper-Campus veröffentlicht.


Lehrkräfte für Alphabetisierungskurse

um auf die gestiegene Anzahl der notwendigen Deutschsprachkurse für Asylbewerber/innen reagieren zu können, brauchen wir dringend Lehrkräfte, die die Voraussetzungen erfüllen und das Interesse haben für uns Kurse im Landkreis anzubieten. Bei Interesse lesen Sie bitte das Schreiben mit weiteren Informationen zu den Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen.
[Lehrkraftinteressierte]
Interessenten können sich sowohl bei Frau Pointner (siehe Schreiben) als auch beim Orga-Team (info@helferkreis-haimhausen.de) melden.


 

Kommentare sind geschlossen