Home

☼☼ HELFERKREIS SUCHT NOCH LOTSEN! ☼☼
☼☼ Nächster Stammtisch ist am Mittwoch, 07. Dezember 2016 ab 19:00 Uhr in der KulturKreisKneipe…☼☼


*** SPENDENAUFRUF  ***

für die männlichen Flüchtlinge (über 70% 18-25 Jahre) sammeln wir Sachspenden.

Was derzeit benötigt wird erfahren Sie hier »» zum Spendenaufruf


HelferKreis November

Gemeinsam Brücken bauen – ein Jahr HelferKreis Haimhausen

Der Helferkreis Haimhausen wurde am 30. September 2015 ins Leben gerufen und ist mit bislang über 100 angemeldeten Helferinnen und Helfern für die in Haimhausen untergebrachten Flüchtlinge/Asylbewerber aktiv, so mit Hilfe bei der Eingewöhnung, Unterstützung im Alltag und Begleitung bei der Integration in unsere Gesellschaft. Der Helferkreis gliedert sich in die Teams Bildung und Kultur, Freizeit und Beschäftigung, Begleitung, Sachspenden, Finanzen, BIS (Bavarian International School) sowie Organisation/Leitung und  kooperiert eng mit der Gemeinde Haimhausen und dem Landratsamt.

Beachten Sie bitte den ausführlichen Einleger in diesem Gemeindeblatt .

Spende Charity-Aktion  im Rahmen der Kunstausstellung HaimhauserART

Wie schon im Bericht Oktober erwähnt, stellten einige der teilnehmenden Künstler/-innen Bilder/Objekte zu einem moderaten Preis zum Verkauf. Nun überreichten die Organisatoren der Ausstellung Mette Therbild, Dörthe Haniel von Haimhausen und Andreas Schiebel  den Scheck über  € 550,– an Günay Brandt/Team Finanzen sowie die gleiche Summe an Angelika Goldfuß/Miteinander-Füreinander. Nochmals ein herzliches „Dankeschön“ an die Spender/-innen.

 

Spende  –  Swim for life

Der Helferkreis Haimhausen kann sich erneut über eine Spende freuen, und zwar eine besonders große Spende. Louise Holland, Vize-Direktorin der Bavarian International School, initiierte die Aktion „swim-for-life“ im Rahmen des Projektes „gofundme“, das mit verschiedenen Veranstaltungen Geld zur Unterstützung von Asylbewerbern sammelt.

Bei Louise Hollands Aktion „erschwammen“ 30 Teams à 4 Personen den überwältigenden Betrag von 28 000 Euro, so dass dem Helferkreis Haimhausen ein Anteil von 9000 Euro gespendet werden konnte.

Diese bisher höchste Einzelspende beabsichtigt der Helferkreis in ein sechsmonatiges Landwirtschafts- und Sprachförderungsprojekt für solche Asylbewerber zu investieren, die weder arbeiten noch die Schule besuchen dürfen. Das Projekt kombiniert die essentielle Notwendigkeit, die Sprache zu erlernen mit einer hilfreichen praktischen Vermittlung von Fähigkeiten in der Landwirtschaft, die die ABs nach der Rückkehr ins Heimatland sehr gut gebrauchen können. Möglicherweise wird die Landwirtschaftsausbildung gegen eine Ausbildung im Ofenbau getauscht. In jedem Fall wird das Geld ausschließlich für die Bildung der Asylbewerber  verwendet.

Der Helferkreis Haimhausen dankt Louise Holland sehr für diese überwältigende Unterstützung seiner Arbeit .

Die Gemeinde dankt

Mit einer Einladung zu einem Abendessen bedankte sich die Gemeinde Haimhausen bei  Helferinnen und Helfern des Helferkreises Haimhausen. Bürgermeister Peter Felbermeier drückte in einer kurzen Rede seine besondere Zufriedenheit mit dem nicht selbstverständlichen Engagement Aller aus.

Im ersten Jahr des Bestehens  des Helferkreises leisteten die Ehrenamtlichen unzählige Stunden an Hilfe und Unterstützung, sei es bei der Begleitung zu Ärzten, Behörden, beim Deutsch-Unterricht, beim Annehmen, Sortieren und Ausgeben von Kleidung  sowie auch bei den verschiedenen sportlichen und künstlerischen Aktivitäten.

Auch in den kommenden Jahren stehen alle, sowohl Gemeinde als auch der Helferkreis, vor einer großen Herausforderung, für die es laut Herrn Felbermeier keine andere vergleichbare Alternative gibt als dieses Engagement des Teams aller Helferinnen und Helfer.

Detlef Wiese, Leitung Helferkreis Haimhausen, bedankte sich für die Einladung zu diesem Essen und betonte die von Anfang an bestehende Einsatzbereitschaft Aller; so wurden inzwischen auch andauernde emotionale Beziehungen aufgebaut. Dies unterstreicht die „Forderung“ der Mitarbeiter des Bauhofs, die beiden dort eingesetzten Asylbewerber über das Ende des  vereinbarten Einsatzes zu behalten – „ohne sie geht es einfach nicht“.

Bildung

Die im vorherigen Gemeindeblatt beschriebenen Deutsch-Kurse und Jobs werden von den jeweiligen Asylbewerbern konsequent wahrgenommen; es haben sich keine Neuerungen ergeben.

Integrationsstaffel

Auch im Pfanderling-Haus wurden im Rahmen der Integrationsstaffel neun jugendliche ABs in einem Kurs in ihrer Landessprache und in Deutsch über die westliche Kultur, Gesetze, Eigenschaften und Umgangsformen anhand von Plakaten informiert.  Ein reger Meinungsaustausch und viele Nachfragen zeigten das große Interesse am Thema Integration. Zur „Belohnung“ gab es ein Zertifikat, das mit strahlenden Gesichtern entgegengenommen wurde.
Besonders zu erwähnen die sehr angenehme Zusammenarbeit mit dem Dolmetscher.

 

Dies und das  –

Hintergrund „Was tut eigentlich eine Lotsin/ein Lotse?“   –  Oda und Jürgen Füser vermitteln die Inhalte ihrer Lotsentätigkeit:

Wenn ein AB neu in Haimhausen ankommt, stehen folgende organisatorische Dinge im Vordergrund:

–  Persönliches Kennenlernen (Herkunft, Sprachkenntnisse, Schulbildung etc.)

–  Aufnahme der persönlichen Daten in die Datenbank

–  Anmeldung in der Gemeinde

–  Arrangieren einer Bankverbindung

–  Information über örtliche Gegebenheiten (Supermarkt, Ärzte, JUZ, öffentliche      Verkehrsmittel)

–  Informationen zu den Angeboten des Helferkreises wie Deutschunterricht, Kleiderverkauf, Bike-Repair, Sport etc.

Planung von Schul- und/oder Ausbildungsmaßnahmen wie Integrationskurs, Berufsschule, BFZ, Gasthörerschaft Uni usw.

Unterstützung hinsichtlich Hausaufgaben, Förderung  und Begleitung des Sprachverständnisses

Hilfestellung bei Behördengängen (z.B. Landratsamt, BAMF, Jobcenter)

Unterstützung bei Arztterminen („Dolmetschen“, Medikamentenverabreichung, Begleitung ins Krankenhaus)

Das Thema „Freizeit“ ist sehr individuell.

Neben den Aktivitäten, die das Freizeit-Team des HK anbietet, haben wir unsere „Jungs“z.B.  zum Ausflug des Fördervereins der evangelischen Kirche nach Augsburg mitgenommen. Des weiteren stand ein Museumsbesuch auf dem Programm und derBesuch einer Minigolfanlage.

Natürlich ist es jedem Einzelnen überlassen, in welchem Umfang und Zeitaufwand er die Lotsentätigkeit ausfüllen möchte. Wesentlich ist aber aus unserem Erleben, dass dadurch ein sehr persönlicher Bezug zu den einzelnen  Schützlingen entsteht, den wir nicht mehr missen möchten.

Das ist für uns der Beginn von Integration hier in Haimhausen.

Unsere „Jungs“ erzählen:

Plus de peur que de mal !

Voilà une année que nous avons envahi votre charmant village Haimhausen. Trois cent soixante-six jours que l’on essaye de vivre ensembles. Dans une intégration facilitée en grande partie par le Helferkreis. Nous vous remercions pour tout !  Notre seule faute, c’est d’espérer une vie plus sure.

Merci de nous accepter dans votre village.

Doudou Gueye pour Les Asylans

Übersetzung von Claudia Huber und Bertrand Koehler:

Mehr Angst als nötig –

Ein ganzes Jahr ist es nun schon her, dass wir Ihr charmantes Dorf Haimhausen überfallen haben. Seit dreihundertsechsundsechzig Tagen versuchen wir mit Ihnen zusammenzuleben. Der lange Weg der Integration wird uns durch den Helferkreis sehr erleichtert.

Wir danken Ihnen, den Haimhauser Bürgern, für alles, was Sie für uns tun. Der einzige „Fehler“, den wir wohl haben, ist unser Wunsch nach einem sicheren Leben. Vielen Dank, dass Sie uns in Ihrer Gemeinde akzeptieren.

Doudou Gueye im Namen der Asylbewerber


1. Amper-Campus-Sommerfest am Samstag, 04. Juni 16
„Gemeinsam Brücken bauen – gemeinsam feiern“

war ein Riesenerfolg!

Das erste Sommerfest des Helferkreises Haimhausen und der „Jungs“ vom Amper Campus war ein einziger überwältigender Erfolg!

Der Wettergott war allen ABs, Helferinnen und Helfern bis in den späten Abend hinein wohlgesonnen, so dass mehr als 300 Besucher sich Kaffee und Kuchen sowie landestypische Gerichte aus Senegal, Eritrea, Afghanistan, Pakistan, Somalia, Nigeria und Bayern schmecken lassen konnten. Zudem hatten die Besucher, die bisher noch nicht am Campus waren, im Rahmen „Tag der offenen Tür“ die Möglichkeit, die sehr beengten und keineswegs luxuriösen Unterkünfte der Asylbewerber zu sehen und konnten feststellen: wohl aufgeräumt und gepflegt – die „Jungs“ legen großen Wert darauf!

Das Musikprogramm mit Auftritten des Duos Mone.line mit Zane Charron und Sängerin Petra, der Tanzgruppe „The Barnstormers“ und der Djembe-Gruppe „Ampercussions“ begeisterte alle Anwesenden; besonders die „Ampercussions“ um Bertrand Koehler und verstärkt durch Günter Mairhörmann vom Fair Handelshaus steigerten sich je länger das Fest dauerte und animierten zahlreiche „Jungs“ und Gäste zum Tanzen – ein echtes Highlight in Sachen „Begegnung der Kulturen“, … und die Bedeutung dieses Tages war einigen der ABs leuchtend ins Gesicht geschrieben.

Die Veranstaltung hat für viel Lob gesorgt; Landrat Löwl und Bürgermeister Felbermeier sowie die Besucher auswärtiger Helferkreise und der Caritas genossen das Fest sichtlich. Formulierungen wie „der Helferkreis Haimhausen überrascht immer wieder“ und „so etwas gibt es nur in Haimhausen“ waren zu hören. Planung, Auf-und Abbau, Essen, Getränke, Musik und mehr: so ein hohes Niveau läßt sich nur dank eines hervorragenden Teams sehr engagierter und sehr kompetenter Leute erreichen.

Ein alle HelferInnen sehr bewegender Dank kam vom Sprecher der ABs, der seinen Dank an den Helferkreis für die „menschliche Hilfe“ und die Gemeinde für die so herzliche Aufnahme und Unterstützung formulierte: „… wenn die Menschen nicht existieren würden, müssten sie erstellt werden.“

Das für diese Sommerfest gewählte Motto: „Gemeinsam Brücken bauen – gemeinsam feiern“ kann den Tag nicht besser treffen und lieferte gleichzeitig den Beweis: „… es klappt doch besser mit der Integration als viele meinen“.

… und nächstes Jahr gibt’s wieder ein Sommerfest – das Zweite!

Foto: Karin Lübbers


HELFERKREIS SUCHT NOCH LOTSEN!

Der Helferkreis Haimhausen, seit Ende September für fast 100 Asylbewerber aktiv, sucht weitere Lotsen/Innen zur Unterstützung der bereits engagierten Frauen und Männer. Bei uns betreuen immer zwei Lotsen/Innen jeweils sechs in einem Raum wohnende ABs, kümmern sich um formale Angelegenheiten und sonstige anfallende Belange.

Selbstverständlich helfen Fachleute aus anderen Gruppen (Bildung, Job, Begleitung, Freizeit) den neuen Lotsen/Innen – Zusammenarbeit wird bei uns groß geschrieben! So treffen sich die Lotsen/Innen regelmäßig, halten per Mail Kontakt untereinander und besprechen alles Anfallende.

Freilich sind wir Alle im Helferkreis Haimhausen ehrenamtlich tätig.

Bestimmt wäre dieses Engagement auch etwas für Sie! Wir würden uns sehr freuen, wenn gerade Sie dabei wären.

Bitte melden Sie sich unter info@helferkreis-haimhausen.de


Landratsamt Dachau hat eine Hausordnung für Asly-Unterkünfte erlassen!

„Selbst so simple Dinge wie Kerzen anzünden, Markisen aufhängen und Gartenstühle aufstellen ist nun in allen Asylunterkünften verboten.
Das Landratsamt hat eine Hausordnung erarbeitet. Für die Flüchtlinge dürfte das Amtsdeutsch schwer verständlich sein. Sprachlich, aber auch vom Sinn her.“

 so der Merkur am 12.3.2016 in seiner aktuellen Ausgabe. Das Landratsamt Dachau hat eine Hausordnung für Asly-Unterkünfte erlassen, die aus Sicht der Helferkreise im Landkreis quantitativ und inhaltlich so nicht anwendbar ist.

Die Süddeutsche schreibt weiter „Auch die Mitarbeiter der Asylsozialberatungsstelle der Caritas, „die ja in unserem Auftrag arbeiten“, wie Löwl sagt, sollen die Inhalte vermitteln. „
Die Caritas ist gerade mal 2 Stunden pro Woche in unserer Unterkunft, wie soll das bei 100 die verschiedensten Sprachen sprechenden Flüchtlinge kommuniziert und vermittelt werden?

Nachdem Detlef Wiese, Sprecher Orga-Team des HK Haimhausen vergeblich versucht hat beim Landratsamt eine Nachbesserung und eine Zusammenarbeit mit den Helferkreisen zu fordern, die ja die Basisarbeit machen, ist seitens des Landrats nun wenigstens zu einem Helferkreistreffen eingeladen worden, bei dem verschiedene Themen angesprochen und Kommunikationsschwieriegkeiten beseitigt werden sollen. ( Details folgen noch im nächsten Newsletter)

Die vollständigen Artikel findet ihr hier:

Münchner Merkur [bitte klicken]

Süddeutsche Zeitung [bitte klicken]

Die Hausordnung in voller Länge hier:

Hausordnung des Landratamtes [bitte klicken]


Treffen mit Unternehmern aus Haimhausen

Am 10.3. trafen sich erstmals einige Haimhauser Unternehmer mit Vertretern des Helferkreises in den Räumlichkeiten des E-Werks von Haniel.
Ziel dieses ersten kick-off Treffens war ein Kennenlernen und Brainstorming zum Thema Integration der Haimhauser Asylbewerber in die deutsche Arbeitswelt.

Es wurde besprochen ab April an jedem Mittwochvormittag jeweils 2-3 Asylbewerbern pro Unternehmen im Rahmen eines 1-3 stündigen Aufenthalts den Betrieb und mögliche Aufgaben zu zeigen. Einfache Dinge wie der Arbeitsalltag und verschiedene Tätigkeiten sollen im Vordergrund stehen.
Zum nächsten Treffen wird rechtzeitig eingeladen.

(von links nach rechts) Detlef Wiese, Gabi Mittmann, beide HK Haimhausen,
Tim Köster, G. Schindler (beide Logitex Reinstmedientechnik),
Andrea von Haniel, E-Werke Haimhausen,
Roland von Hinüber, Schmitt + Sohn Aufzüger, E. Dersch, FAIR Handelshaus

Umzug ins neue Spendenhaus Am Pfanderling 62

Mehrere „Heinzelmänner und –frauen“ packten am letzten Februar-Wochenende alle im
alten Spendenhaus in der Pfarrstrasse lagernden Sachen in mehr als 50 Kartons, Kisten und
Säcke (Foto VOR dem Umzug), die der Bauhof bis Samstag, 5. März, ins neue Spendendomizil

Am Pfanderling 62

brachte.

Dem Helferkreis stehen hier mehrere Räume im Keller, beheizbar und mit Fenstern ausgestattet,
zur Verfügung sowie drei Garagen, von denen zwei als Lagerräume für diverse Sachen und
Fahrräder, die dritte als Fahrrad-Werkstatt zu benutzen sind. Mit Unterstützung einiger
Jungs aus dem Amper-Campus wurden alle Sachspenden von Helferinnen des Sachspenden-
Teams am Samstag, 5. März, innerhalb von knapp zwei Stunden auf die Räume verteilt und
gleich in die Regale einsortiert (Foto NACH dem Umzug).

Im April startet dann die nächste Spendenannahme für Sommersachen (Spendenaufruf bitte hier klicken) .
Die Termine hierfür werden in Presse und als Aushang im Schaukasten auf dem Weg zum Amper-Campus veröffentlicht.


Lehrkräfte für Alphabetisierungskurse

um auf die gestiegene Anzahl der notwendigen Deutschsprachkurse für Asylbewerber/innen reagieren zu können, brauchen wir dringend Lehrkräfte, die die Voraussetzungen erfüllen und das Interesse haben für uns Kurse im Landkreis anzubieten. Bei Interesse lesen Sie bitte das Schreiben mit weiteren Informationen zu den Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen.
[Lehrkraftinteressierte]
Interessenten können sich sowohl bei Frau Pointner (siehe Schreiben) als auch beim Orga-Team (info@helferkreis-haimhausen.de) melden.


SPENDENAUFRUF:

Sachspenden [bitte hier klicken]

Kontakt:

sachspenden@helferkreis-haimhausen.de

bzw.

finanzen@helferkreis-haimhausen.de

Comments are closed